Darvishian, iranischer Schriftsteller und Kinderbuchautor, ist gestorben

In Editor Choice, Kultur
Ali Ashraf Darvishian, iranischer Schriftsteller, Kinderbuchautor und Mitglied des iranischen Schriftstellerverbands ist am 26. Oktober gestorben, teilt seine Frau den iranischen Nachrichtenagenturen mit.
Darvishian, geboren 1941 in Kermānschāh an der Grenze zum Irak, studierte Persische Literatur an der Teheran Universität, saß mehrmals im Gefängnis, zum letzten Mal wurde er 1974 verhaftet und erst bei der Revolution im Februar 1979 freigelassen.
Auch in der Zeit der Islamischen Republik stand Darvishian unter Druck, wurde hin und wieder festgenommen.
Neben dem Schreiben engagierte sich Darvishian im Schriftstellerverband gegen die staatliche Zensur. In den beiden Regimes gehörten seine Bücher lange Zeit zu den Verbotenen, einige dürfen noch immer nicht veröffentlicht werden.
In Davshians Geschichten handelt es sich vor allem um die Armut, hauptsächlich Kinderarmut. Er bezeichnet sich als der Erzähler der Geschichten der Leute, die keinen Platz im Mainstream haben, deren Geschichten man am liebsten nicht nicht hören will. In seiner Literatur ließ er die sprachlosen Massen ihre Stimme erheben: „Die wahren Helden sind die einfachen Leute“, schrieb er in einer seiner Erzählungen.
Darvishian litt unter Krankheiten, die wahrscheinlich die Folgen der langen, grausamen schweren Gefängnisjahren waren.

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Mobile Sliding Menu